Ein Villengarten im Altbaumbestand | 1180 Wien

Ort

Wien 18

Auftraggeber

privat

Fläche

ca. 22.000 m²

Planung (Jahr)

2005-2008

Fertigstellung (Jahr)

2008

Leistungsphasen

Detail- und Ausführungsplanung, Bauaufsicht

Entwurf

Maria Auböck

Ausführende Firmen

Grünbau Jakel GmbH (Grünflächen)
Fa. Heinz Becker GmbH (Pflasterarbeiten)

Auszeichnung

Pflasteradler 2013 des Forum Qualitätspflaster
Forum Qualitätspflaster

  • 05_01_p1040889

    Wege durch den Garten

  • 05_02_p1020953

  • 05_03_p1030105

    Gabionenmauern

  • 05_04_p1070175

    Blick in die Weinberge

  • 05_05_garten_schlaff_124

    Terrasse

  • 05_06_garten_schlaff_117

  • 05_07_garten_schlaff_112

    Trittplattenweg

  • 05_08_garten_060

    Pflasterflächen (Vorfahrt)

  • 05_09_garten_059

    Pflasterflächen (Vorfahrt)

  • 05_10_garten_042

    Pflasterdetail

  • 05_11_plan-a4-2

    Plan:
    Entwurfsplan

  • 05_12_gartenplan-ausschnitt

    Plan:
    Zufahrt mit gepflasterten Ellipsen

 >

Im Wienerwald am Stadtrand von Wien befindet sich das Gebäude einer ehemaligen Ausbildungsstätte, das nach dem Erwerb durch einen privaten Investor zur luxuriösen Stadtvilla umgebaut wurde. Das Hauptgebäude wurde durch ein Badehaus und Terrassenflächen erweitert, die bestehenden Sportanlagen (Fußball- und Tennisplatzanlage) wurden erhalten und saniert.

Die Gartenlandschaft ist geprägt durch einen Jahrzehnte alten Baumbestand, der allerdings aufgrund teilweiser Überalterung der Gehölze neu interpretiert werden musste. Ersatzbaumpflanzungen mit großkronigen Parkbäumen werden die ausgefallenen Bäume ersetzen und für einen vielfältigen Gehölzbestand in der Zukunft sorgen. Im Entwurf entstand eine Abfolge von offenen Rasenflächen, die im hinteren Gartenbereich in eine waldartige Parklandschaft übergeht. Der Reiz der Anlage, der sich auf den Rundwegen durch den Garten erschließt, liegt im Wechselspiel aus Licht und Schatten, dem Kontrast verschiedenfarbiger Laubgehölze - die sich vor allem im Herbst als prächtiges Farbenfeuer darbieten - und den wechselnden Blühaspekten der naturnahen Gartenbereiche über das Jahr hinweg.

Der Eingangsbereich wurde komplett neu gestaltet: Die Zufahrt zur Tiefgarage bzw. zum Hauptgebäude wurde mittels zwei großer Ellipsenflächen definiert. Großformatige Platten aus Donaukalk, einem cremefarbigen Kalkgestein aus Bulgarien, rahmen die eigentliche Pflasterfläche ein: Hierfür wurde mit dem Steinlieferanten (Fa. Kogler Natursteinbruch, Kärnten) und dem ausführenden Pflasterer ein eigenes 'Kieselpflaster' entwickelt, das von den romantischen Wegebefestigungen alter Villen im Mittelmeerraum inspiriert ist.