Erneuerung Friedensdenkmal „White Garden” | Erlauf (Nö)

Ort

Erlauf (Nö)

Auftraggeber

Public Art des Landes Niederösterreich

Fläche

ca. 2.064 m²

Planung (Jahr)

2013-2014

Fertigstellung (Jahr)

2014

Projektpartner

Atelier Auböck + Kárász

  • 001_p6280933

    Das Friedensdenkmal von Jenny Holzer

  • 002_p6280941

    Gesamtkunstwerk Friedensdenkmal

  • 003_p6280939

    Birkenhain

  • 004_p6280930

    004_p6280930

  • 005_p6280962

    Friedensdenkmal von Jenny Holzer

  • 006_03_06_p1150336

    Friedensdenkmal von Jenny Holzer

  • 007_p6280950

    Erlauf erinnert

  • 008_p6280955

    Weg zum Friedensmuseum

  • 009_img_5046

    009_img_5046

  • 010_1jahr

    010_1jahr

  • 011_1jahr

    011_1jahr

  • 012_1jahr

    012_1jahr

  • erlauf-plan-gesamt

    Gesamtplan

 >

Ausgangssituation

Im Jahr 1995 wurde von public art – Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich – und der Künstlerin Jenny Holzer das Friedensdenkmal Erlauf errichtet, das im Gedenken an das Treffen der Alliierten vor fünfzig Jahren, mit einem russischen und einem amerikanischen Beitrag, an das Ende des Zweiten Weltkriegs, den 8. Mai 1945, erinnern soll.

Jenny Holzers Werk besteht aus drei Teilen: den gravierten Wegplatten, der Stele mit dem Strahl und der Bepflanzung, die in Zusammenarbeit mit Maria Auböck entstand. Weiße und graue Sträucher und Blumen sind ringförmig um die Stele gegliedert.

Nach 20 Jahren ist nun die Bepflanzung der Anlage in die Jahre gekommen, eine Sanierung wurde erforderlich. Gleichzeitig wurde die Chance genutzt, in Zusammenarbeit zwischen Landschaftsarchitektin / Künstlerin, Gemeinde und public art das Ortszentrum Erlauf durch gestalterische Maßnahmen aufzuwerten. Das neue Friedensmuseum Erlauf ist ebenfalls bereits in Planung.

Die Pflanzungen mit Birken, Sträuchern und Stauden wurde erneuert, Verkehrsinseln im Ortszentrum wurden in blühende Staudenpflanzungen umgewandelt.
Der Charakter der Anlage - in hellen, grün-silbrigen Farbtönen gehalten - ist so nun noch besser erlebbar.
In den trockenheitsverträglichen Pflanzungen im Strassenraum wurden Hornkraut (Cerastium tomentosum ‚Silberteppich‘), Ziest (Stachys byzantina ‚Cotton Boll‘, Stachys byzantina) und Salbei (Salvia nemorosa ‚Schneehügel‘) verwendet, dazwischen wachsen niedrige Polster mit weißblühender Aster (Aster divaricatus) und hochwüchsige Königskerzen (Verbascum bombyciferum).